Mord im Orientexpress


Originaltitel:
Murder on the Orient Express
Jahr:
1974
Eingetragen:
29.07.2010
IMDB-Wertung:
7,3/10

mord_im_orientexpress01.jpg
Ratchetts letzte Mahlzeit
In illustrer Gesellschaft des Schlafwagens der ersten Klasse des Orientexpresses wird ein Mann namens Ratchett (Richard Widmark) mit zwölf Messerstichen ermordet. Die größte Dreistigkeit daran: All das geschah im Nebenabteil des berühmten Detektivs Hercule Poirot (Albert Finney)! Da der Zug ohnehin gerade im Schnee steckengeblieben ist, beginnt er, die anderen Fahrgäste zu befragen...

Die Details der Geschichte und auch die extrem verwobene Aufklärung sind ja wohl landläufig bekannt. So bleiben andere erwähnenswerte Punkte. Primär natürlich die bemerkenswerte Besetzung: Praktisch jede Rolle ist mit einem bekannten Star besetzt. Dass einige davon schon damals eher in den Bereich „Altstars“ fielen (Lauren Bacall, Ingrid Bergman, John Gielgud oder eben Richard Widmark), ist dadurch, dass die Zielgruppe sicherlich deutlich „erwachsen“ war, erklärbar. Selbst die „jüngeren“ Mitspieler waren bereits mindestens seit einem Jahrzehnt gut im Geschäft (Jacqueline Bisset, Sean Connery, Anthony Perkins, Vanessa Redgrave, Michael York).

mord_im_orientexpress02.jpg
Poirot macht sich fürs Bett bereit
Nicht nur ist die reine Liste der Namen beeindruckend, sondern alle geben tatsächlich ihr Bestes. Nun zeichnet sich die Vorlage nicht gerade durch sehr individuelle Charaktere aus, sondern vielmehr durch „Typen“. Diese sind jedoch absolut passend und teilweise auch sehr amüsant dargestellt.

Filmisch bietet eine Geschichte, die zu 90% daraus besteht, dass ein Detektiv Menschen in einem Zug befragt, natürlich nicht allzuviel Spielraum. Trotzdem ist der Inhalt gelungen aufbereitet: von der Anfangsmontage aus Zeitungsausschnitten und angedeuteten Spielszenen, die einem den Hintergrund des Kriminalfalls darlegen, bis zu den wiederkehrenden Außenaufnahmen und Rückblenden.

mord_im_orientexpress03.jpg
Soviele Stars sind selten in einem Raum zusammengekommen
So hat man also eine in allen Belangen ziemlich perfekte Verfilmung einer klassischen Agatha-Christie-Geschichte. Trotzdem bleibt Zeit für amüsante Details, die der Film zusätzlich einbaut. So beispielsweise die Mutterkomplexe, die Anthony Perkins' („Norman Bates“) Charakter angedichtet werden.

Die Auflösung des Ganzen ist natürlich recht kompliziert. Die Konstruktion solch komplexer Tathergänge gehört in gewisser Weise zum Genre, Mord im Orientexpress ist jedoch sicherlich ein Vertreter, der sehr, sehr weit geht. Ob man das, was Poirot am Ende (d.h. in den letzten 45 Minuten) referiert, für glaubwürdig hält... na ja. Mir persönlich gefällt's, jedoch scheint mir eine inhaltliche Frage offen zu bleiben: Es wird immer wieder betont, die Täter hätten versucht, Poirot bezüglich des Zeitpunkts des Mordes falsche Hinweise zu geben, um damit selbst felsenfeste Alibis zu haben. Jedoch haben sie sich diese Alibis ohnehin gegenseitig gegeben. Insofern war dieses Manöver doch eigentlich sinnlos... oder?

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: