Nosferatu in Venedig


Originaltitel:
Nosferatu a Venezia
Alternativtitel:
Vampire in Venice
Jahr:
1988
Eingetragen:
18.09.2014
IMDB-Wertung:
5,4/10

VampireInVenice01.jpg
Ankunft
VampireInVenice02.jpg
Wiederauferstehung
Christopher Plummer fährt in einem Motorboot, gekleidet im Dracula-Cape und in Dracula-Pose, auf Venedig zu. Seine Stimme ist aus dem Off zu hören zu gibt Dracula-Zeilen von sich. Doch Moment, er ist Professor Catalano – Vampirjäger und damit der Van-Helsing-Verschnitt dieses Films! Hä?

Catalano wurde anscheinend von eine „Prinzessin“ (Maria Cumani Quasimodo) zur Hilfe gerufen. Sie glaubt, auf ihrer Familie liege ein Fluch, der noch aus der Zeit der großen Pest vor 200 Jahren herrührt. Trotz des Protests des ansässigen Priesters (Donald Pleasence) soll mit Hilfe eines Mediums (Clara Colosimo) Nosferatu (Klaus Kinski), die Wurzel allen Übels, heraufbeschworen und anschließend vernichtet werden.

Der erste Schritt klappt, doch beim zweiten hakt's. Nosferatu erweist sich als unbesiegbar, hat sogar noch eine intakte Anhängersekte, die nur auf seine Rückkehr gewartet hat. Doch, wie Catalano weiß, sehnt er sich insgeheim selbst nach dem Tod – und nur die „Liebe einer Jungfrau“ könne ihn töten. Wie gut (oder schlecht), dass er ohnehin Henrietta (Barbara De Rossi) nachstellt, die praktisch die Reinkarnation einer der Hauptakteurinnen eines alten Familienskandals, in den Nosferatu ebenfalls involviert war, ist.

VampireInVenice03.jpg
Streifzug
VampireInVenice04.jpg
Sex
Anscheinend hat sich also vor 200 Jahren, zur Zeit der Pest und des gleichzeitigen Karnevals, irgendein Eifersuchtsdrama abgespielt. Den wird zwar in farblich abgehobenen Rückblenden einige Zeit eingeräumt, aber klar wird dadurch trotzdem wenig – insbesondere, was das denn nun alles mit Nosferatu zu tun haben soll. Der „Plan“ in der Gegenwart? Zu lächerlich, um ihn überhaupt Punkt für Punkt auseinanderzunehmen.

Und dann eben die Darsteller. Pleasence ist völlig verschwendet – seine Rolle hätte ersatzlos gestrichen werden können. Kinski, in seinem vorletzten Film, ist sichtlich fußlahm; dass seine Rolle hauptsächlich daraus besteht, junge Frauen abzugrabbeln und abzuschlabbern, muss ihm entgegengekommen sein. Plummer gibt die für seine Auftritte in Billigproduktionen übliche solide Leistung.

Es liegt aber nicht an den Darstellern und genausowenig an der Bildgestaltung oder Ausstattung. Was fehlt, ist der rote Faden. Die logisch durchgezogene Motivik. Stellenweise meint man sogar, sowas wie eine intelligente Thematik aufblitzen zu sehen, doch dann führt sie wieder ins Nichts. Nosferatu in Venedig ist einigermaßen atmosphärisch gemacht, ist aber reinstes Stückwerk.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: