5 bambole per la luna d'agosto


Originaltitel:
5 bambole per la luna d'agosto
Alternativtitel:
5 Dolls for an August Moon
Jahr:
1970
Eingetragen:
17.12.2014
IMDB-Wertung:
5,8/10

5BambolePerLaLunaDAgosto01.jpg
Stilishe Location
5BambolePerLaLunaDAgosto02.jpg
Worum es geht, ist allen klar
5BambolePerLaLunaDAgosto03.jpg
George (Teodoro Corrà), Nick (Maurice Poli) und Jack (Howard Ross), stinkreiche Investoren, wollen undbedingt die revolutionäre Formel für Kunstharz, die Professor Farrell (William Berger) entwickelt hat, vermarkten. Um den Weltverbesserer zu überzeugen, laden sie ihn auf eine abgelegene Privatinsel ein, machen ihm gute Angebote – doch der Idealist will nicht verkaufen! Nachdem auch Einzelangebote hinter den Rücken der jeweils anderen gescheitert sind erscheint die Situation aussichtslos, doch man muss gemeinsam ausharren, da George die Yacht samt Besatzung davongeschickt hat und auch das Funkgerät defekt ist. So vertreibt man sich die Zeit… mit Mord und Totschlag!

In der Tradition Agatha Christies fällt nun also eine(r) nach dem anderen einem noch unbekannten Killer zum Opfer. Eine abgeschlossene Welt, also muss der Täter oder die Täterin eine(r) der Anwesenden sein. Das sind neben den bereits Genannten Ira von Fürstenberg, Edwige Fenech, Helena Ronee, Ely Galleani und Edith Meloni) – d.h. für aparte 60er-Jahre-Schönheiten ist in ausreichendem Maße gesorgt. Nur, wie es bei Zehn kleine Negerlein nun mal so ist: Die Formel ist immer die gleiche! Es gibt immer einen „Toten“, der nicht tot ist – meist ist das leicht an der Art des scheinbaren Todes erkennbar – und der sich am Ende als Täter herausstellt. Weit entfernt man sich von dieser Grundregel auch hier nicht, wenn man auch noch zwei weitere Wendungen einbaut.

5BambolePerLaLunaDAgosto05.jpg
Das Kühlhaus füllt sich
5BambolePerLaLunaDAgosto04.jpg
Eher schwach sind dabei die Charaktere an sich, die sehr austauschbar geraten sind. Wer da eigentlich zu wem gehört, sich aber mit wem anders vergnügt, ob mit oder ohne Segnung der mehr oder weniger Betrogenen – es spielt eigentlich alles keine Rolle. Man kann es den Akteuren kaum verdenken, dass mal ihre Ehepartner mit einem der anderen Anwesenden verwechseln, so gesichtslos wie sie alle sind!

Was allerdings nicht verhindert, dass man trotzdem gut unterhalten wird, denn auf dem Regiestuhl saß Mario Bava und dieser sorgte dafür, dass weniger die Charaktere oder die Darsteller, als vielmehr die Gesamtinszenierung der Star ist. Mit gutem Auge für Szenen, Perspektiven und Farben, in denen Unerwartetes in den Vordergrund oder den Fokus gerückt wird und dem Zuschauer so zusätzliche Informationen über das eigentlich vor sich Gehende oder Gesagte vermittelt. Das wiederkehrende Motiv der sich immer weiter vermehrenden, im Kühlhaus aufgehängten Leichen gibt der Geschichte einen morbiden Takt. Und die groovige Musik nimmt dem dann doch halb-ironischen Treiben die größten Spitzen. Kein großer Film, aber ein sehr unterhaltsamer!

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: