Operation „Kleiner Bruder“


Originaltitel:
OK Connery
Jahr:
1967
Eingetragen:
26.06.2015
Bearbeitet:
27.06.2015
IMDB-Wertung:
3,4/10

Tolles Vermarktungskonzept: Man heuere den (ebenfalls nicht schauspielernden) Bruder Sean Connerys, Neil Connery an, packe seinen Namen sogar in den Titel und gebe seiner Rolle ebenfalls den gleichen Namen, bezeichne ihn in der Story als den „Bruder unseres besten Agenten“ und dann müsste das doch eigentlich klappen, oder? OK, man muss zugeben, sie haben schon noch ein paar weitere Schippen draufgelegt: Bond-Spezis Bernard Lee und Lois Maxwell besetzen die ihnen angestammten Rollen und mit Adolfo Celi, Anthony Dawson und Daniela Bianchi sind die Rollen der Bösewichte ebenfalls bekannt besetzt.

OKConnery01.jpg
Bei dem Logo ist die moralische Ausrichtung gleich klar
OKConnery02.jpg
Wer, ich? Schauspieler?

Der Plot? Welcher Plot? Ach so, ja, die fiese Superschurkenorganisation THANATOS will die Welt mittels eines atomaren Supermagneten erpressen. Wobei es zwar Machtkämpfe zwischen ihren Chefs gibt, aber trotzdem sind sie praktisch nicht aufzuhalten – außer durch „Dr. Connery“, seines Zeichens plastischer Chirurg mit einem Talent als Hypnotiseur und Bogenschütze… da der „beste Agent Großbritanniens“ (Connerys Bruder) nun mal gerade nicht abkömmlich sei.

Sinn? Nö. Spaß? Schon, auf einem einfachen Niveau. Sicher eine der unterhaltsameren Bond-Parodien, die zu der Zeit am Fließband produziert wurden. Und, um die Frage zu beantworten, die nun natürlich allen im Kopf herumschwirrt: Neil Connery ist kein schlechterer Schauspieler als sein Bruder.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: