Starship Troopers


Originaltitel:
Starship Troopers
Jahr:
1997
Eingetragen:
22.02.2017
IMDB-Wertung:
7,2/10

StarshipTroopers01.jpg
Freunde für's Leben
StarshipTroopers02.jpg
Das Training ist nicht zimperlich
StarshipTroopers03.jpg
Endlich gehört man dazu
Mittlerweile sollte sich ja wohl herumgesprochen haben, dass es sich bei Starship Troopers um eine Satire handelt, Regisseur Paul Verhoeven also keine Partei für faschistisch-militarisierte Gesellschaftsformen ergreift. Eine diesbezügliche Rechtfertigungsarie sollte also unnötig sein. Doch ob die Satire auch gelungen ist, das beantwortet diese Erkenntnis noch nicht.

Die Geschichte ein paar gutaussehender, junger Menschen (u.A. Casper Van Dien, Denise Richards, Dina Meyer, Patrick Muldoon und Doogie Howser Neil Patrick Harris), die nach der Highschool in die Armee eintreten, um blutigst gegen böse Weltrauminsekten zu kämpfen, ist in ihrer Satire äußerst trocken. Die Geschichte entspricht ziemlich genau Top Gun, aufbereitet mit Motiven anderer Action-/Militärfilme der 80er und 90er Jahre mit ihrem US-Hurra-Patriotismus.

Wodurch die Bedeutung des Kontexts, in dem ein Film rezipiert wird, deutlich wird. Durch mehr als ein Jahrzehnt positiv konnotierter faschistoider Filmbotschaften, in deren Tradition sich Starship Troopers stilistisch stellt, ist die eigene Moral nicht mehr so klar. Trotz SS-Uniformen, Werbefilmen, in denen Kinder mit Waffen versorgt werden oder „Es hat Angst“ – Jubel!

Starship Troopers setzt auf Protagonisten, die wahrscheinlich noch nicht einmal selbst merken, was sie da überhaupt verbrechen. Wenn man Van Dien in die ausdruckslosen Augen seines Gilette-Gesichts schaut, dann findet man da nur Leere. Es könnte gute Schauspielkunst sein, um eben jene trockene Satire perfekt rüberzubringen. Doch bedenkt man, dass Van Dien in Starship Troopers 3 auch wieder dabei war, dann ist das wohl zu bezweifeln.

StarshipTroopers07.jpg
Man könnte beinahe glauben, es sei nicht ganz ernst gemeint
StarshipTroopers04.jpg
Invasion zur Luft…
StarshipTroopers05.jpg
…und zu Lande
StarshipTroopers06.jpg
Weitere Zitate werden Full Metal Jacket entnommen. Jener Film gilt als Anti-Kriegsfilm. Auch dagegen könnte man durchaus argumentieren (und er wird sogar in militaristisch orientierten Kreisen tatsächlich als positiver Werbefilm eingesetzt). Doch er stammt aus der Tradition der Antikriegsfilme der 70er Jahre, und so ist die Konnotation eine andere.

Wie auch bei Full Metal Jacket muss man sich fragen, ob die reine Imitation etwas Bekannten schon als Satire durchgehen kann. Wenn in der ersten Hälfte dümmliche US-Highschoolclichés ausgepackt und in der zweiten endlos gemetzelt wird, wo bleibt dann die Satire? Satire, die selbst in ihren leicht übersteigernden Verfremdungseffekten von anderen Werken ihrer Zeit eingeholt und überholt wurde.

Natürlich kann man Starship Troopers trotzdem derart sehen. Doch dann wirkt er doch nur bei denjenigen Rezipienten, die ohnehin bereits entsprechende Meinungen pflegten. Der Film rennt also bei diesem Teil der Zuschauerschaft offene Türen ein. Gleichzeitig wird er aber niemals so explizit, dass er sich die Zielgruppe derjenigen, die solchen Stoff für besonders cool hält, verbaut. Was man auch in gewissem Maße als verlogen bezeichnen kann.

Insofern: hin- und hergerissen. Die positive Intention ist deutlich, wenn man sie denn sehen möchte. Ein paar wenige subtilere Details finden sich auch, wie beispielsweise die nicht explizit formulierte Erkenntnis, dass in dieser Welt anscheinend ausschließlich blonde, blauäugige Menschen Südamerika bevölkern. Doch solche Momente sind viel zu selten und gehen zwischen den abgerissenen Gliedmaßen und dem „verdienten“ Ende von Van Diens Konkurrenten (zum Fremdschämen!) ziemlich unter. Nein, das reine Zitat ist noch lange keine gelungene Satire.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: