Schrei, wenn der Tingler kommt


Originaltitel:
The Tingler
Jahr:
1959
Eingetragen:
26.06.2017
IMDB-Wertung:
6,7/10

TheTingler01.jpg
Eigentlich ist der Film in Schwarz/Weiß
TheTingler02.jpg
Das besondere an William Castles Filmen sind gar nicht mal die Gimmicks an sich; soetwas war zu der Zeit gar nicht mal völlig ungewöhnlich. Vielmehr erinnert man sich seiner Filme auch heute noch, weil die meisten von ihnen auch ohne die extrinsischen Schockeffekte, die er bei Kinoaufführungen mit einstreute, mit ihrer Mischung aus Grusel und Humor ganz gut funktionieren.

Die Hauptrolle übernimmt einmal mehr Vincent Price. Er gibt den Wissenschaftler Dr. Chapin, der physische Effekte der Angst erforscht. Er ist überzeigt, im menschlichen Körper bilde sich durch Panik ein parasitäres Wesen, das er den „Tingler“ nennt. Schreien neutralisiere dieses Wesen jedoch, so dass es praktisch unmöglich sei, ein Exemplar jemals zu Gesicht zu bekommen. Diesbezüglich kommt ihm Kinobetreiberin Mrs. Higgins (Judith Evelyn) als unfreiwilliges Versuchskaninchen sehr gelegen: Diese ist nicht nur germophob und sozial isoliert, also entsprechend schreckhaft, sondern auch taubstumm. Eine Entladung ihrer Angst ist also nicht möglich. Nun muss Chapin sie nur noch in Panik versetzen… wobei die gute Frau durch die Geisterbahnbehandlung zwar umkommt, aber immerhin hält Chapin nun einen riesenhaften Tingler in der Hand.

TheTingler03.jpg
Da steckt er!
TheTingler04.jpg
Dabei handelt es sich um eine Art unbeweglichen (die Tricktechnik ist nicht sonderlich ausgereift) Ohrenkneifer in der Größe eines menschlichen Arms. Der natürlich durch andere intrigante Spielchen entfliegt und schließlich in einen Kinosaal kommt – wo dem Vernehmen nach dann im echten Kinosaal das Licht abgedunkelt wurde und nur Vincent Prices Stimme die Zuschauer auffordert, zu schreien, sollte ihnen ein kalter Schauer den Rücken herunterlaufen. Eine Szene, die auf DVD zu Hause angeschaut natürlich ziemlich befremdlich wirkt und wahrscheinlich bereits in den 50er Jahren eher zum Fremdschämen geführt hätte.

Aber: Drumherum ist eben eine amüsante Geschichte gestrickt, die über das an sichtbaren Fäden herumgezogene Monsterchen hinausgeht. Da ist Chapins Beziehung zu seiner Frau (Patricia Cutts), die ihn offen betrügt, aber das gesamte Geld der Familie besitzt, so dass eine Trennung nicht in Frage kommt. Beide schmieden Pläne, sich gegenseitig zu ermorden. Ebenso viel schiefe Motive hat der Ehemann (Philip Coolidge) des Versuchskaninchens, der als Sympathling eingeführt wird, diesen Status dann aber sukzessive einbüßt. Und dann sind da Chapins Selbstversuche mit LSD, um sich in Panik zu versetzen – inklusive eines ganz sehenswerten Versuchs, diesen Trip bildlich darzustellen.

Schrei, wenn der Tingler kommt mag nicht in allen Belangen gut gealtert sein, aber es ist charmant.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: