Steiner – Das eiserne Kreuz, 2. Teil


Originaltitel:
Breakthrough
Jahr:
1979
Eingetragen:
29.11.2019
IMDB-Wertung:
5,1/10

Der große Kassenerfolg diktierte die Produktion eines Nachfolgers, obwohl der erste Steiner ja doch recht rund abgeschlossen war. Und so versucht man, das Handlungsmuster einfach zu wiederholen, in ähnlicher Figurenkonstellation. Allerdings ohne die Kompromisslosigkeit, das Thema des Nationalsozialismus derart rigoros auszusparen, wie es Sam Peckinpah noch gewagt hatte. Was zweifelhaft gewesen sein mag, jedoch ist dies auch nicht die Lösung…

Steiner-DasEiserneKreuz2-01.jpg
Schmierentheater

Denn: Es wird ein Widerstandsplot, inklusive fiktivem Attentat auf Hitler, eingesponnen. Steiner (jetzt gespielt von einem unglaublich alten Richard Burton) spielt dabei eine zentrale Rolle. Wo er sich vorher einen Dreck für Politik interessierte, sich nur „seinen Männern“ verpflichtet fühlte, legt ihm das Drehbuch nun Monologe der Marke bedeutungsschwanger („Ein kleiner Feldwebel soll Weltgeschichte machen… aber wir müssen handeln!“ – mit Blick in die Kamera in triefender Shakespeare-Tradition vorgetragen) in den Mund. Und, ach ja, Curd Jürgens stand ja ohnehin immer als „guter Anti-Nazi-General“ zur Verfügung, also baut man diese Rolle auch schnell ein. Und später darf Steiner dann, falls noch irgendein Zweifel daran bestand, dass er „gut“ ist, die kollaterale Tötung diverser Zivilisten verhindern (wobei der die Kinder eigenhändig aus dem Gefahrenbereich trägt). Während Gegenspieler Stransky (Helmut Griem) mit einem megalomanischem Lachen aus dem Schmierentheater verschwindet.

Steiner-DasEiserneKreuz2-02.jpg
Mitchum denkt schon an den Hotel-Whirlpool

Auf die internationale Vermarktung schielend tauchen diesmal zeitlich gleichwertig amerikanische Truppen auf. Der Versuch war dabei, die Figurenkonstellation zu spiegeln. So hat sich ein unglaublich lustlos herumstehender Robert Mitchum mit dem verstockten (und von Benjamin Blümchen Edgar Ott synchronisierten) Rod Steiger zu tun. Tiefpunkt dieses Handlungsstrangs: Mitchums Versuch, das große Blutbad zu verhindern besteht darin, in einem Golfwagen (?) in Richtung der Feinde zu kutschieren und bei Beschuss stoisch wieder abzudrehen und dann ein paar lockere Sprüche abzulassen. Anscheinend ernst gemeint.

Was soll man da noch sagen? Durch und durch peinlich!

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: