Draculas Blutnacht


Originaltitel:
The Return of Dracula
Jahr:
1958
Eingetragen:
04.02.2011
IMDB-Wertung:
5,6/10

Die Gegenwart: Dracula (Francis Lederer) überfällt und tötet im Zug einen Emigranten und nimmt dessen Identität an. In den USA angekommen wird er so sofort von „seiner“ Familie als „Cousin“, den sie das letzte Mal vor mehreren Jahrzehnten gesehen haben, empfangen. Cousine Cora (Greta Granstedt) und ihre beiden Kinder, Teenager Rachel (Norma Eberhardt) und der noch jüngere Mickey (Jimmy Baird) nehmen Dracula in ihr Heim auf.

draculas_blutnacht01.jpg
Dracula...

Hier zeigt er zwar einige seltsame Verhaltensweisen, insbesondere bzgl. seines Tagesrhytmus, aber die Verwandten denken sich... „andere Länder, andere Sitten“. Auch, als dann mit Jennie Blake (Virginia Vincent), eine gute Freundin Coras, die erste Tote aufläuft, gibt es zwar Stirnrunzeln, aber vorerst keine konkreten Verdachtsmomente. Der europäische Polizist Merrimen (John Wengraf) ist Dracula jedoch auf der Spur... während dessen hypnotischer Einfluss über Rachel langsam wächst.

Schwer zu glauben, dass dies zur gleichen Zeit entstand, als Hammer auf der anderen Seite des Atlantik ihre erste Version des Stoffes produzierten. Im direkten Vergleich wirkt dieser Film mehr als brav – es ist eher eine Fortsetzung der amerikanischen Dracula-Filme der 30er und 40er Jahre, als eine „moderne“ Neubearbeitung.

draculas_blutnacht02.jpg
...und sein neues Opfer

Immanent, also ohne Kontext, hat Draculas Blutnacht aber durchaus seine Momente. Der Vampir ist beispielsweise ganz gut gelungen, mit seinem breiten Schultern und den „zugeknöpften“ Kostümen wirkt Lederer in der Rolle recht imposant. Unglaublich kitschig wird es natürlich, als dann plötzlich in einer einzigen Szene kurz auf Farbaufnahmen gewechselt wird: Das Blut, das da völlig albern aus dem gepfählten Vampir sprudelt, sieht in allen Belangen einfach nur albern aus.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: