Der Engel mit der Mörderhand


Originaltitel:
Pretty Poison
Jahr:
1968
Eingetragen:
08.02.2011
Bearbeitet:
03.03.2013
IMDB-Wertung:
7,3/10

Dennis (Anthony Perkins) ist frisch aus dem Gefängnis entlassen – Brandstiftung mit Todesfolge war seinerzeit die Ursache. Sein Bewährungshelfer vermittelt ihm eine öde Arbeitsstelle, die kaum seiner Intelligenz gerecht wird. So lässt er am Fließband seine Gedanken schweifen, seiner Fantasie freien Lauf – was sich wiederum negativ auf seine Arbeitsleistung auswirkt.

der_engel_mit_der_moerderhand01.jpg
Hier glaubt Dennis noch die Kontrolle zu haben

Als ihm die junge Sue Ann (Tuesday Weld) über den Weg läuft, gibt er sich, um sie zu beeindrucken, als mysteriöser Geheimagent aus. Sue Ann lässt sich nur zu gerne auf diese Geschichte ein, da es doch Abwechslung in das langweilige, von ihrer Mutter bestimmte Vorstadtleben bringt. Doch dann wird es plötzlich ernst: Bei einer „nächtlichen Sabotagemission“ werden die beiden von einem Wachmann überrascht, den Sue Ann ohne mit der Wimper zu zucken mit einem Schraubenschlüssel erschlägt...

Was als relativ simple Liebesgeschichte aus der Perspektive eines leicht exzentrischen Außenseiters beginnt, kehrt sich von diesem Zeitpunkt völlig um: Es ist Sue Ann, die plötzlich die Initiative übernimmt. Dennis' Fantasiewelt ist seiner Kontrolle entwichen und Sue Ann ist eben nicht das native kleine Mädchen, für das er (und der Zuschauer) sie gehalten hat. So ist sie es, die am Ende ihn für ihre Zwecke benutzt.

der_engel_mit_der_moerderhand02.jpg
Doch hinter dem unschuldigen Lächeln steckt ein unerwarteter Abgrund

Getragen wird der Film jedoch nicht direkt von der Handlung an sich, sondern den sehr guten Schauspielern. Auch wenn es sich hierbei natürlich um „Typecasting“ handelt: Zu der Zeit hätte es wohl keine bessere Wahl für die Rolle des Dennis geben können als Perkins. Und von Weld, die üblicherweise auf belanglose Rollen der Marke „Eye Candy“ festgelegt war, bekommt man in der Rolle der „Femme Fatal“ mal eine ganz andere Seite zu sehen – wobei ihr „unschuldiges“ Aussehen natürlich gerade im Sinne der Rolle hilft. Empfehlenswert!

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: