Vampire gegen Herakles


Originaltitel:
Ercole al centro della terra
Jahr:
1961
Eingetragen:
23.03.2011
Bearbeitet:
21.07.2012
IMDB-Wertung:
6,4/10

Eigentlich müsste Deianira (Leonora Ruffo) nach dem Tod ihres Vaters auf dem Thron sitzen. Doch bei seiner Rückkehr findet Herkules (Reg Park) stattdessen ihren Onkel Licos (Christopher Lee) in dieser Position vor: Deianira sei ernsthaft krank, könne deshalb ihre Pflichten nicht wahrnehmen. Tatsächlich erkennt sie in ihrer geistigen Umnachtung noch nicht mal mehr ihren Geliebten Herkules. Dieser sieht nur einen Weg: Er muss in die Unterwelt hinabsteigen, um dort einen magischen Stein zu besorgen, der Deianiras einzige Hoffnung auf Rettung darstellt.

VampireGegenHerakles01.jpg
Noch sind die drei Gefährten guter Laune
VampireGegenHerakles02.jpg
Psychedelische Farbspiele
VampireGegenHerakles03.jpg
Die Streckbank des geschwätzigen Billigmonsters
VampireGegenHerakles04.jpg
Typische Frauenrolle: Opfer für böse Götter
Ganz einfach wird das natürlich nicht: Um den Hades überhaupt betreten zu können, benötigt Herkules einen magischen Apfel. Während er das Abenteuer, den riesenhaften Baum, an dem dieser wächst, zu besteigen, versucht, müssen sich seine Gefährten, der Frauenheld Theseus (George Ardisson) und die Witzfigur Telemach (Franco Giacobini) mit Prokrustes herumschlagen, der sie ganz sagengerecht "verkürzen" bzw. "verlängern" will. Und dies ist erst der Anfang: Im Hades selbst warten diverse weitere Prüfungen und Gefahren!

Doch Herkules kann all diese bestehen. Damit jedoch immer noch nicht genug: Erstens steht nun die Auseinandersetzung mit dem Bösewicht Licos bevor, der natürlich "seinen" Thron nicht einfach wieder abzugeben bereit ist. Hierbei hat er die Unterstützung der Götter der Finsternis, die für ihn sogar Tote wiederauferstehen lassen. Zweitens hat Theseus ohne das Wissen seines Freundes in der Unterwelt Miosotis (Ida Galli), die Tochter Plutos und Persephones, getroffen und mitgebracht. Das rächt sich nun, indem Hunger, Leid und Verderben sich im Land ausbreiten. Theseus ist jedoch bereit, für seine Liebe zu kämpfen – wenn es sein muss, auch gegen Herkules.

Tatsächlich nicht übel. Klar, einerseits gibt es zahlreiche unfreiwillig komische Szenen; der Auftritt des Steinmonsters Prokrustes, das dann auch noch anfängt, lange Reden zu schwingen ist diesbezüglich der Höhepunkt. Andererseits sind einige der Aufgaben tatsächlich recht abenteuerlich gelungen und das letzte Drittel kann sogar mit einer recht düsteren Athmosphäre aufwarten, als Muskelmann Herkules es plötzlich mit Ghuls zu tun bekommt. Hier trumpft Regisseur Mario Bava mit Schattenspielen auf, die teilweise nur noch silhouettenhaft übereinander herfallen. So wirkt das gleich viel bedrohlicher und lange nicht mehr so „heroisch“.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: