Das Fenster zum Hof


Originaltitel:
Rear Window
Jahr:
1954
Eingetragen:
16.06.2010
Bearbeitet:
08.01.2012
IMDB-Wertung:
8,6/10

Jeff (James Stewart), Fotograph, sitzt aufgrund eines berufsbedingten Unfalls mit eingegipstem Bein in seiner Wohnung fest. Die einzige Gesellschaft bieten ihm seine Verlobte Lisa (Grace Kelly) und seine Krankenschwester. Die meiste Zeit verbringt er damit, mit Hilfe seiner Kameraobjektive im Hinterhof das Leben und Treiben seiner Nachbarn zu beobachten. Langsam kennt er die Routinen der einzelnen Leute sehr gut. Doch dann kommt in ihm der Verdacht auf, einer der gegenüber Wohnenden (Raymond Burr) habe seine Frau umgebracht. Selbst sein persönlicher Bekannter bei der Polizei will von diesem vermeintlichen Hirngespinst erstmal nichts hören...

fester_zum_hof.jpg
Jetzt werden schwere Geschütze aufgefahren
Letztlich ist der Kriminalfall, ob eingebildet oder nicht, natürlich nur ein Aufhänger. Eigentlich sieht man in diesem Film das ganz normale Leben, mit all seinen Höhen und Tiefen. Jeder der beobachteten Nachbarn hat seine eigene Geschichte. Und der Zuschauer wird, wie die Hauptperson, zum Voyeur: schaut in die Wohn- und Schlafzimmer, nimmt Anteil an ihren Schicksalen. Was einen das angeht? Das ist letztlich genau die Frage, die im Film auch gestellt wird: Burr konfrontiert Stewart in einer Szene und fragt ihn, was er eigentlich will; letzterer hat keine Antwort darauf.

Dass das Ganze in einem Thriller verpackt ist, hilft natürlich. Alfred Hitchcock beweist eindrucksvoll, dass Spannung keine Sache spektakulärer Szenen ist. Das Fenster zum Hof spielt praktisch ausnahmslos in einem einzigen Raum. Alles andere sieht man höchstens aus der Entfernung. Das sollte Pflichtprogramm in jeder Regieschule sein!

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: