Naked Girl Murdered in Park


Originaltitel:
Ragazza Tutta Nuda Assassinata nel Parco
Jahr:
1972
Eingetragen:
13.01.2013
IMDB-Wertung:
5,5/10

NakedGirlMurderedInPark01.jpg
Eine nackte Frau ist das nicht…
NakedGirlMurderedInPark02.jpg
Eine Tochter hat Herzprobleme – zum Glück steht die Schwester schon bereit
Die verrückten Italiener mit ihren reißerischen Titeln… natürlich gelingt die Taktik mal wieder vollkommen, und man guckt sich den Film an, denn schließlich will man wissen, was eine (dem Originaltitel nach) vollkommen nackte Frau wohl im Park zu suchen hatte, als sie ermordet wurde. Doch dann die Enttäuschung: Der Film beginnt tatsächlich mit einem vollständig bekleideten, alten Mann, der tot in der Geisterbahn liegt. Hä?

Statt mit einer nackten Frau will man uns erstmal mit einem Allerweltmysterium bei der Stange halten: Wie sich herausstellt, hatte der Tote nur wenige Stunden vor seinem Ableben eine Lebensversicherung mit ungewöhnlich hoher Prämie abgeschlossen. Die Versicherungsgesellschaft riecht Betrug und schickt ihren besten Ermittler (Robert Hoffmann). Der wählt den angenehmen Weg in Richtung undercover und der führt über die jüngste Tochter (Pilar Velázquez) der Familie in Richtung derer ebenfalls sehr attraktiver Schwester (Patrizia Adiutori) und auch der gleichaltrigen Mutter (Irina Demick) der beiden. Und dann, als dann wirklich schon überhaupt niemand mehr damit rechnet, liegt doch noch eine nackte Frauenleiche im „Park“, allerdings nicht im Jahrmarkt vom Anfang, sondern streng genommen im Vorgarten des Familiensitzes.

Also immerhin kein vollkommener Etikettenschwindel, aber im Gesamtbild reißt das auch nichts raus. Es passiert einfach nicht viel, was Sinn ergibt. Von einem höchst geschmackvollen Date auf genau dem Jahrmarkt, auf dem ihr Vater starb bis zu clichéhaften Szenen, die das Abgleiten in den Wahnsinn gewisser Familienmitglieder zeigen sollen – alles nur Zeitfüller. Bis dann in letzter Minute eine „große Überraschung“ noch den rückblickenden Eindruck in positiver Weise gestalten soll. Auch der Coup misslingt, da einem die Charaktere zu diesem Zeitpunkt nicht nur bereits gleichgültig geworden sind, sondern man sich sogar eher über die völlig unmotivierte „Wendung“ ärgert, da man als Zuschauer veralbert wurde: Es gab einfach keine verwertbaren Hinweise vorher!

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: