Mordlust


Originaltitel:
The Killing Kind
Jahr:
1973
Eingetragen:
24.02.2013
IMDB-Wertung:
6,2/10

Mordlust01.jpg
Unsubtile Traumsequenz
Zwei Jahre hat er für seine Beteiligung an einer Vergewaltigung im Gefängnis verbracht. Nun kehrt Terry Lambert (John Savage) in die Pension seiner Mutter Thelma (Ann Sothern) zurück. Die hätte es am liebsten, wenn die Nachbarn und Bekannten nichts von der Sache wüssten, doch damit gibt sie sich maximal einer Illusion hin: Der gesamte Ort weiß Bescheid. Terry selbst ist das auch recht gleichgültig: Antriebslos lebt er in den Tag hinein, steigert sich immer mehr in Verschwörungsfantasien hinein, die ihn schließlich mörderische „Rache“ an seinem damaligen Opfer (Sue Bernard) und seiner Anwältin nehmen lässt. Als er sich auch gegenüber der sexuell provozierenden Mieterin Lori (Cindy Williams) nicht beherrschen kann, muss sogar seine Mutter den Tatsachen ins Auge sehen: Die Sache läuft aus dem Ruder!

Mordlust02.jpg
Auch diese Symbolik ist durchschaubar
Typisches 70er-Jahre „Gesellschaftsdrama“, das gerne feinsinnig wäre, jedoch eher grob geschnitzt ist. Teilweise ist das genre- und zeittechnisch bedingt; beispielsweise, was die Fehlen jeglicher Entwicklung angeht. Man beschränkte sich seinerzeit ja gerne auf „reine Darstellung“. Andererseits sind einige Figuren aber auch einfach, selbst unter der Prämisse der statischen Darstellung, zu simpel geraten. Ob nun die Mitdreißigerin von Nebenan (Luana Anders), clichéhaft Bibliothekarin und auch genauso clichéhaft aufgemacht, für die der „gefährliche“ Terry Abenteuer und Rebellion zu verkörpern scheint. Den einzigen einigermaßen interessanten Ansatz bietet die ambivalente Mutter-Sohn-Beziehung, eine Liebe, aber gleichzeitige Verachtung, in der so einige unausgesprochene und somit ungelöste Konflikte zu schlummern scheinen. Wovon man aber nur wenig erfährt.

Alles in Allem ansehbar, aber kein großer Wurf. Schnell wieder vergessen – garantiert!

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: