Ich spuck auf dein Grab


Originaltitel:
Day of the Woman
Alternativtitel:
I Spit on Your Grave
Jahr:
1978
Eingetragen:
29.09.2013
IMDB-Wertung:
5,7/10

ISpitOnYourGrave01.jpg
Jennifer ist zum Schreiben gekommen
ISpitOnYourGrave02.jpg
Mit der Ruhe ist es bald vorbei
ISpitOnYourGrave03.jpg
Jennifer Hills (Camille Keaton) mietet sich eine abgelegene Waldhütte, um endlich ihren Roman fertigzustellen. Schon bald wird eine Gruppe Hinterwäldler (Eron Tabor, Anthony Nichols und Gunter Kleemann) auf sie aufmerksam. Da ihnen gerade danach ist, vergewaltigen sie die junge Frau. Und nochmal. Und nochmal. Und nochmal mit einer Flasche. Der patentierte „Village Idiot“ Matthew (Richard Pace), der ebenfalls so halbwegs beteiligt war, soll das verbrauchte Opfer erstechen, kann das jedoch nicht übers Herz bringen. So erholt sich Jennifer wieder und rächt sich blutig an ihren Peinigern.

Ich spuck auf dein Grab bricht die Struktur des sich damals im vollem Schwung befindlichen Rape-and-Revenge-Genres insofern auf, dass der „Revenge“-Teil statt auf Gewalt ebenfalls primär auf Sex setzt. Denn die Rache sieht so aus, dass Jennifer zumindest ihre ersten beiden Opfer erstmal verführt, ihnen dann aber mitten während des Akts den Gar aus macht.

Wenn man es mal symbolisch zu sehen versucht (d.h. ob es nun so gemeint war oder nicht), ist das gar nicht mal so dumm. Die ersten 45 Minuten wurde die Protagonistin immer und immer wieder vergewaltigt, weil sie den Männern körperlich unterlegen war. Im dritten Akt spielt sie dagegen ihre Macht gegenüber ihnen aus: Man könnte meinen, dass ihre Vergewaltiger reichlich dumm sein müssten, sich mit ihrem vorigen Opfer einzulassen, aber es entspricht dem Denken, dass sie bereits vorher an den Tag gelegt haben: Sie sind davon überzeugt, dass jede Frau eigentlich dankbar sein müsste, von „echten Kerlen“ mal „richtig rangenommen“ zu werden. So gehen sie dann wohl auch davon aus, dass Jennifer die Sache insgeheim gefallen haben muss und sie jetzt eben für mehr wiederkommt.

ISpitOnYourGrave04.jpg
Jennifer holt sich Gottes Segen für ihre Pläne
ISpitOnYourGrave05.jpg
Moment, wo kommt plötzlich dieses Blut her?
Etwas befremdlich (d.h. über das Grundmaß eines Films, dessen Hauptinhalt die längliche Darstellung brutaler Vergewaltigungen ist) ist dabei die Einbindung eines geistig offensichtlich Zurückgebliebenen. Wenn das mal nicht als „Comic Relief“ gemeint war… oha, böse in die Nesseln gegriffen! Ebenso leicht enttäuschend ist, dass den vier Tätern nur drei Rachemordszenen spendiert werden: In der letzten werden einfach zwei auf einmal dahingemetzelt.

Letztere negative Qualität des überhasteten Endes teilt Ich spuck auf dein Grab mit dem nicht unähnlichen Sie tötete in Ekstase, wo die (anders motivierten, aber in ihrer Durchführung ähnlichen) Morde ebenfalls in ihrer Intensität abnehmen. Dort war es wahrscheinlich Geldmangel gegen Ende der Produktion – hier beschleicht einen dagegen eher der Eindruck der den eigentlichen Sinn des Films entlarvenden Prioritäten: Man wollte den anfänglichen Szenen mehr Zeit einräumen, die anschließenden Morde sind dagegen eher lästige Pflichtübung. Dies ist also eher ein „Rape“- als ein „Revenge“-Film. Andersherum wäre es sympathischer.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: