Die Nackte und der Satan


Originaltitel:
Die Nackte und der Satan
Alternativtitel:
The Head
Jahr:
1959
Eingetragen:
10.12.2013
IMDB-Wertung:
5,3/10

DieNackteUndDerSatan01.jpg
So hat sich Abel seine Zukunft nicht vorgestellt
Professor Dr. Abel (Michel Simon) ist es gelungen, mit einem speziellen Serum den Kopf eines Hundes nach dem Tod des Körpers am Leben zu halten. Er selbst hat ein schwaches Herz… und so kann man sich schon beinahe denken, was passieren wird: Sein durchgedrehter Assisten Dr. Ood (Horst Frank) hält ihn als abgetrennter Kopf am Leben. Abel, der nur auf eine Herztransplantation geschielt hatte, ist nicht begeistert. Doch Ood will auf diese Weise an die genaue Zusammensetzung des Serums aus ihm herauspressen. Dies wendet er dann gleich ein zweites Mal an. Er verpasst der buckligen Krankenschwester Irene (Karin Kernke), die sich den genauen Plänen des Irren ebenfalls nicht bewusst war, einen komplett neuen Körper (Christiane Maybach), den er in einem Stripclub aufliest.

Puh, Motive über Motive, aber so richtig führt es trotzdem niemals zu irgendetwas. Abels Kopf, um den anfangs logischerweise so viel Aufhebens gemacht wird, spielt schnell überhaupt keine Rolle mehr. Die Geschichte um Irene/Lilly tritt aber stattdessen auch erstmal nicht so richtig ins Zentrum; sie stolpert höchstens unfreiwillig und unvorbereitet dorthin.

DieNackteUndDerSatan02.jpg
Dieser Körper hat dem Bildhauer schon einmal Modell gestanden
Erst wird dabei darauf abgehoben, dass Irene nun Lillys Gewohnheiten annimmt (sie raucht, trinkt Whiskey…). Es wird also die Frage angerissen, was nun eigentlich die Identität eines Menschen ausmacht. Dann aber nach zehn MInuten wieder fallengelassen. Es folgen „Besitzansprüche“ Oods (der zwischendurch völlig von der Bildfläche verschwunden war) an den „neuen Menschen“, den er „geschaffen“ hat, was aber auch nicht tiefergehend behandelt wird, als es als Anlass für dümmliche Gefangennehm- und Fluchtspielchen zu benutzen.

Die Nackte und der Satan ordnet sich also in die Nische von Trash wie Seddok ein. Gut, eventuell hätte man das bereits aus dem Titel erschließen können. Man darf eben kein zweites Stolen Face erwarten. Dann ist's ja ganz unterhaltsam.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: