Im Stahlnetz des Dr. Mabuse

Poster
Originaltitel:
Im Stahlnetz des Dr. Mabuse
Jahr:
1961
Eingetragen:
29.01.2022
TMDB-Wertung:
7,5/10


Hannes schreibt:

Nachdem Fritz Lang nach seiner Wiederbelebung der Mabuse-Reihe nicht mehr zur Verfügung stand, setzte man auf Harald Reinl, der zu dieser Zeit alles, was in Deutschland Millionen versprach – von Winnetou bis Edgar Wallace – zuverlässig abdrehte. Dessen Qualität lag immer darin, seine Filme wertig, aufwendig und spektakulär erscheinen zu lassen. Ein großer Autorenfilmer war er dagegen nie.

ImStahlnetzDesDrMabuse01.jpg
Scheinbar stürzt sich Gert Fröbe als Inspektor Lohmann dabei in eine thematisch vergleichbare Ermittlung. „Das Syndikat“ droht, die Gesellschaft von innen heraus zu destabilisieren. Attentate geschehen auf offener Straße, Zeugen werden eingeschüchtert, Gefängnisflucht organisiert… der Masterplan dahinter ist der Polizei zwar noch nicht sichtbar, aber es muss ein böses Genie dahinter stecken. Es wird von der Sprengung von Atomkraftwerken fabuliert, geheime MacGuffin-Formeln werden gestohlen oder herausgepresst und überall hat das Syndikat ihre Männer. Selbst der Kirche kann man nicht mehr trauen.

Anders als in den bereits etablierten Wallace-Filmen sind die Schauplätze und Mittel der Bedrohung durchgehend moderner, sogar leicht futuristisch angehauchter Natur. Keine wabernden Nebel, düstere Herrenhäuser und Kerzenleuchter. Stattdessen gibt es Verfolgungsjagden durch Fabrikgelände, dreckige Straßenecken, eine im Dunkeln liegende Gestalt, die per Videoübertragung Anweisungen gibt usw.

ImStahlnetzDesDrMabuse02.jpg
So entwickelt dieser Mabuse zwar durchaus seine eigene Identität, doch so richtig vergleichbar mit dem Langs ist er nicht mehr. Spätestens, wenn er dann doch auftritt, mit einem langen Cape, Hut und Gesichtsmaske, wird man zwangsläufig an Pulp-Serials der 30er Jahre erinnert. Die ganze Verschwörungsthematik interessiert Reinl und seine Autoren nicht die Bohne. Ihnen reicht der schöne Schein.

Diesen erhält Reinl immerhin, wie erwartet, gut aufrecht. Trotz teilweise offensichtlicher Kulissen steckt einiger Druck in der Inszenierung. Auch wenn im Rückblick wenig von Relevanz passiert, wirkt dies während des Schauens niemals so. Dazu schnappte man sich für eine kleine Nebenrolle ein kleines, in seinem Heimatland bereits untergegangenes Licht des US-Kinos – Lex Barker in seiner ersten deutschen Rolle – für den internationalen Appeal, der sogar eine zeitweise ebenfalls etwas verdächtige Rolle einnimmt.

ImStahlnetzDesDrMabuse03.jpg
Andererseits ist Barker auch für die übelsten Sprüche des Films verantwortlich. Insbesondere in seiner Interaktion mit Daliah Lavi:

„Wie alt sind Sie?“ – „Großjährig“ – „Also im schönsten Alter, Kinder zu kriegen. Können Sie kochen?“

Oder auch:

„Sie sind Reporterin. [Kopfschütteln] Ein glatter Betrug.“ – „Was soll das heißen?“ – „Weil Sie ganz falsche Hoffnungen erwecken. Solche Beine und dann solch ein seriöser Beruf.“

Da zeigt sich dann doch das Alter des Films.

Kommentare



:
:
Botverifikation:
: