Danse macabre

Poster
Originaltitel:
La danza macabra
Alternativtitel:
Castle of Blood
Jahr:
1963
Eingetragen:
28.10.2013
IMDB-Wertung:
6,8/10
TMDB-Wertung:
7,1/10


Hannes schreibt:

DanseMacabre01.jpg
Das Schloss füllt sich
Eigentlich ist Journalist Alan Foster (Georges Rivière) in die Stadt gekommen, um Edgar Allen Poe (Silvano Tranquilli) zu interviewen. Der befindet sich jedoch in einer besonders düsteren Stimmung, behauptet sogar, seine Geschichten seien praktisch nur Reportagen wahrer Begebenheiten. Poes Bekannter Lord Blackwood (Umberto Raho) bietet dem zweifelnden Foster eine Wette an: Er soll eine Nacht in Blackwoods Spukschloss überleben. Eine ruhige Nacht erwartend begibt sich Foster zum alten Blackwood'schen Familiensitz.

DanseMacabre02.jpg
Herzschlag: Fehlanzeige
Hier wird er, neben Spinnenweben, von Elisabeth (Barbara Steele), Blackwoods Schwester, empfangen. Hatte letzterer nicht behauptet, das Haus stehe leer? Doch damit nicht genug: Foster, der sich magnetisch zu der attraktiven Elisabeth hingezogen fühlt, bekommt ein Eifersuchtsdrama (Margrete Robsahm, Benito Stefanelli) vorgeführt, das mit Elisabeths Ermordung und dem Verschwinden ihrer Leiche endet. Der sich nun ebenfalls zeigende Jenseitsforscher Dr. Carmus (Arturo Dominici) erklärt, alle Beteiligten seien Geister – und vor den Augen des verblüfften Fosters spielen sich weitere Ereignisse ab, die eigentlich bereits viele Jahre zurückliegen. Doch die wirkliche Bedeutung des ganzen durchschaut er immer noch nicht…

Ein sehr solider Geisterhausfilm, der die durch den großen Kult hochgesteckten Erwartungen aber nicht ganz erfüllen kann. Der atmosphärische Eindruck, dass hier etwas nicht stimmen kann, ist tatsächlich sehr gut ausgestaltet. Die rückblickenden Episoden im Mittelteil sind jedoch sehr ausladend, im Detail gar nicht für die Handlung wichtig und vor allem vom Protagonisten aufgrund der häufigen Ortswechsel überhaupt nicht zu beobachten. Im Umkehrschluss ist die „Live-“ Handlung recht kurz geraten. Insofern durchaus zu empfehlen, sofern man sich nicht zu sehr von den Vorschusslorbeeren blenden lässt.

Kommentare



:
:
Botverifikation:
: